Muldenservice schnell erklärt

Es gibt sie in unterschiedlichen Größen und ein jeder kennt sie. Mulden, auch bekannt unter den Namen Abfallmulden oder Container. Mulden können von privaten oder gewerblichen Personen gestellt werden. Benötigt werden sie zum wegwerfen von Schutt und anderen Abfällen, die auf einer Baustelle oder bei einer Haus-Entrümpelung anfallen. 

Mulden kann man ganz einfach über einen Muldenservice bestellen. Dort angerufen oder eine Mail geschrieben, kann man sich über die Größe beraten lassen, sowie über die Dauer der Ausleihzeit. Im besten Fall, kann man die Mulde direkt vor dem Objekt, in dem gebaut wird oder bei dem entrümpelt werden soll abstellen lassen. Wenn man über den Muldenservice bestellt, bietet das Unternehmen natürlich auch den Transport der Container. Spezielle LKWs, mit einem integrierten Kran zum auf und abladen, bringen die Mulden zum Liefertermin an Ort und Stelle und holen diese auch wieder nach der Buchungszeit dort ab. In den meisten Fällen bietet das Internet die beste Chance um sich über die Stadt und Ortsnahen Unternehmen für Muldenservice zu informieren. Wie bereits angedeutet, ist es bei der Bestellung nicht unerheblich, welche m³ Inhalt benötigt werden. Mulden gibt es von 1-40m³ und sind alle DIN 30720 genormt. Es gibt auch unterschiedliche Bauarten, bei denen das Nennvolumen, hier nicht erwähnt, unterschiedlich ausfällt. Kurz erwähnt sind es die asymmetrisch offenen Mulden, die symmetrisch offenen Mulden mit Deckel, und die symmetrisch offenen Mulden.   

Beim Muldenservice gelten je nach Anbieter unterschiedliche Regeln. Der Preiß ist meistens inclusive Mehrwertsteuer ausgeschrieben.  Sonderabfälle wie Farben, Lösungsmittel, Lacke, Öl, und alle anderen Stoffe die auf der Giftliste aufgeführt sind, darf man nicht in den Mulden entsorgen.  Materialdeklaration, ist auch ein wichtiges Thema. Wenn man beim Muldenservice einen Container bestellt, muss man vorab angeben, was genau entsorgt werden soll, damit der Endpreis entsprechend berechnet werden kann. Sollte jedoch beim umkippen der Mulde festgestellt werden, dass wieder der Absprache anderes Material inne lag, wird in vielen Fällen eine Nachberechnung vorgenommen, die im schlimmsten Falle eine Nachzahlung bedeuten kann.   

Wenn man nun meint, die Mulde steht auf der Straße sicher und man muss sich nicht weiter darum kümmern, ist das auch nicht korrekt. Jeder der sich einen Container beim Muldenservice, beispielsweise bei der AES Abfall Entsorgung Sillaber GmbH - Gerda Sillaber bestellt, muss sich auch darum kümmern, dass Fußgänger, Autofahrer und Radfahrer das Gerät bei allen Lichtverhältnissen sehen können. Also muss der Besteller für eine Beleuchtung oder auch mit anderen Mitteln dafür Sorge tragen, dass der Container im Dunkeln erkannt wird.  Ganz klar, auch wenn die reguläre Nutzung eines Containers das Gerät alt und abgenutzt aussehen lässt, ist der Ausleihende in der Pflicht, dafür Sorge zu tragen, dass der Container keine Schäden erleidet. Andernfalls wird der Ausleihende entsprechend zur Kasse gebeten.

Teilen